Freitag, 11. Juli 2014

Rezension zu Wanderer. Sand der Zeit

Wanderer

Sand der Zeit

Amelie Murmann

Erschienen im impress Verlag
 
 
Der Klappentext
Der Lebenstraum der sechzehnjährigen Emilia lässt sich in zwei Worten zusammenfassen: »Palaestra Viatorum« – die renommierte Internatsschule, in der nur die Besten der Besten aufgenommen werden. Leider hapert es in Emilias sonst perfektem Zeugnis an der Kunstnote, auf die gerade diese Schule ganz besonderen Wert zu legen scheint. Doch dann trifft Emilia ausgerechnet in einer Kunstgalerie auf Max, den stellvertretenden Schulsprecher der Institution, und zwar nachdem er gerade durch ein modernes Gemälde gesprungen ist... Emilia traut ihren Augen nicht. Als sie dann noch Visionen ihrer eigenen Zukunft bekommt, scheint sich plötzlich nicht nur Max, sondern auch die Palaestra für sie zu interessieren – und lädt sie zu einer ungewöhnlichen Aufnahmeprüfung ein.
 
Meine Meinung
Ich habe dieses Ebook verschlungen. Die Geschichte ist einfach mal was anderes und von der Autorin Amelie Murmann bestens durchdacht. Emilia darf sich auf dem Internat Palaestra Viatorum vorstellen und schnell wird klar - Emilia ist etwas besonderes. Sie hat ein Gen vererbt bekommen und ist dadurch in der Lage durch Gemälde zu springen. Doch das ist nicht ihre einzige Fähigkeit. Die Visionen tut sie Anfangs als Träume ab, doch sie merkt schnell das da mehr hinter steckt. Ich möchte alle Charaktere vom ersten Augenblick an. Emilia ist ein Mädchen, das nicht gleich hin und weg von Max ist. Auch überlegt sie sich jeden Schritt genau und nur durch ihre hormongesteuerten Taten kommt sie mal vom richtigen Weg ab.  Max ist toll. Er ist hilfsbereit, witzig und ein Junge der nicht nur sexy beschrieben wird. Die anderen Nebencharaktere sind noch Kit und Florian. Die beiden mochte ich am meisten. Sie sind klug und witzig. Einfach Freunde wie man sich sie wünscht. Die Geschichte selber ist endlich mal was anderes und lässt keine Fragen offen. Die Liebesbeziehungen sind toll erzählt und auch die anderen Nebencharaktere fügen sich gut in die Geschichte ein.
Der Schreibstil bei Wanderer - Sand der Zeit ist flüssig. Durch den Wechsel zwischen der Ich - Perspektive und der allgemeinen Perspektive lässt die Spannung nicht nach und man erfährt alles über die sogenannten Wanderer. Man hat das Gefühl man ist mittendrin. Man möchte dazu gehören und alles weitere wissen.
Mein Fazit
Eine wirklich tolle Geschichte, die große Lust auf mehr macht. Man merkt nicht das die Autorin noch so jung ist und deshalb gibt es von mir volle 5 von 5 Bäume.
 


1 Kommentar:

  1. Hm, die Blogtour dazu war schon mal klasse.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen