Samstag, 9. August 2014

Rezension zu Skylark - Der eiserne Wald



Skylark

Der eiserne Wald

Meagan Spooner

Erschienen bei Heyne fliegt


Der Klappentext
Eine unglaubliche Welt, in der jeder Sonnenaufgang dein letzter sein könnte

Lark lebt in einer Welt, die nur durch eine Mauer vom sagenumwobenen Eisernen Wald getrennt ist. Innerhalb der Mauern haben die Menschen eine hoch entwickelte Zivilisation aufgebaut, zu der jeder seinen Teil beiträgt. Lark, die über magische Fähigkeiten verfügt, kann es kaum erwarten, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen, sobald sie sechzehn ist. Als sie allerdings entdeckt, was genau sie nach ihrem Geburtstag erwartet, fasst sie einen unglaublichen Entschluss: Sie flieht in die Wildnis jenseits der Mauer, in deren Dunkel Gefahren lauern, von denen sich die Menschen nur hinter vorgehaltener Hand erzählen. Doch Lark ist nicht allein. Andere haben vor ihr bereits den Schritt gewagt. Jeden Tag riskieren sie aufs Neue ihr Leben für ihren großen Traum: Freiheit.
  Meine Meinung
Nach dem ich diesen Klappentext gelesen hatte, war ich total gespannt auf das Buch. Leider habe ich schon nach den ersten 100 Seiten festgestellt, dass es mir schwer fiel in die Geschichte reinzukommen. Mir fehlte einiges an Erklärungen warum die Welt so ist wie sie ist. Und auch warum einige Ressourcen haben bzw. was diese Ressourcen überhaupt sind. Man wird in die Geschichte geschmissen ohne irgendwelche Infos. Das gefiel mir überhaupt nicht. Auch fehlte mir die Spannung. Es baute sich kaum welche auf und wenn dann nur kurz. Die Charaktere werden nur kurz beschrieben und tauchen kurz auf und schon sind sie wieder weg. Mit Lark konnte ich nichts anfangen. Sie war mir einfach zu gutgläubig. Jeder Mensch hinterfragt hin und wieder etwas, doch sie nahm alles so hin wie es ist. Zwar hatte sie ihre Zweifel, doch wenn dann nur einige Augenblicke lang. Sie änderte nichts an den Geschehnissen. Das nervte mich nach einiger zeit doch sehr. Als Oren dann dazu kommt dachte ich es wird noch einiges passieren. Doch auch hier blieb die Geschichte eher flach und oberflächig. Man hat das Gefühl, als liest man ein einziges Wirrwarr. Schade, denn ich habe mir mehr von Skylark erhofft.
Mein Fazit
Ein Roman, der von Außen betrachtet mehr verspricht. Mich konnte Skylark leider überhaupt nicht überzeugen. Daher nur 2 von 5 Bäume.   

Kommentare:

  1. Schade dass dir das Buch nicht so zugesprochen hat ... Ich fand es eigentlich ganz gut aber auch nicht so hammer. Trotzdem tolle rezi ♥
    Liebe Grüße
    Nasti ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen!
    Das hast du gut beschrieben - ich hab ja von dem Buch schon einige Rezis gelesen und die meisten sind recht durchwachsen, was die Handlung und die Charaktere betrifft.
    Wirklich schade, denn die Handlung hört sich eigentlich recht interessant an ...

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen